DRK Impf-Kampagne 2021
14.04.2021
DRK Kreisverband
Tecklenburger Land e.V.

Groner Allee 27
49477 Ibbenb├╝ren
Tel. (05451) 5902-0
E-Mail:
info@drk-te.de

Wir sind f├╝r Sie da:
Montag bis Donnerstag
07:30 bis 16:30 Uhr
Freitag
07:30 bis 12:30 Uhr
Ehrenamtliche Betreuer
Neue Stellenangebote! Letztes Update: 13.04.2021 [Klick hier]
Herzlich willkommen!
Startseite DRK-TE
DRK-TE Aufbau und Organisation
DRK-Dienstleistungen (Tagespflege, Fr├╝hf├Ârderung, Wohngruppen, Beratung, Kleidershops...)
Erste Hilfe Kurse, Blutspende und weitere klassische Rotkreuzaufgaben
Kontakt
DRK Kindergärten
DRK-Ortsvereine
Jugendrotkreuz (JRK)
Freiwilliges soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Sie möchten helfen
Stellenbörse
Termine
Service, empfohlene Links und Downloads, Betriebsrat-Infos
Datenschutz
Impressum
Datenschutzinformationen und Impressum zum Testzentrum



Terminkalender
28.03.2021
Erste Hilfe Kurse in Ibbenb├╝ren
16.04.2021
Blutspende in Lotte-Wersen
18.04.2021
Sonntag und Montag: Blutspende in Steinbeck
29.04.2021
Blutspende in Riesenbeck
30.04.2021
Blutspende in Ladbergen
03.05.2021
Blutspende in P├╝sselb├╝ren/ Familienzentrum
04.05.2021
Blutspende in Lengerich
07.05.2021
Freitag und Sonntag: Blutspende in Dreierwalde
Terminkalender Komplettansicht
┬ę 2018
DRK KV Tecklenburger Land

Willkommen beim DRK Kreisverband Tecklenburger Land e.V.


Wir sind der DRK Kreisverband Tecklenburger Land


15.03.2021
Zecken-Saison beginnt in diesem Jahr schon im M├Ąrz
Rekordjahr bef├╝rchtet. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor einer steigenden Gefahr durch lebensgef├Ąhrliche Zeckenstiche. ÔÇ×Zecken werden immer fr├╝her und l├Ąnger aktiv. Nach dem Rekordjahr 2020 m├╝ssen wir in diesem Jahr mit einer weiteren Steigerung der Erkrankungsh├Ąufigkeit rechnenÔÇť,
sagt DRK-Bundesarzt Prof. Dr. Peter Sefrin. Obwohl der Gipfel der Erkrankungen in den Monaten Mai bis Oktober liege, h├Ątten die warmen Sonnenstrahlen bereits jetzt im M├Ąrz zu einer zunehmenden Gef├Ąhrdung gef├╝hrt. Schon bei 8 Grad Celsius w├╝rden die Tiere aktiv.

Durch den Stich der Zecke k├Ânnen zwei Erkrankungen ├╝bertragen werden: die Fr├╝hsommerenzephalitis (FSME) und die Borreliose. Die FSME f├╝hrt zu einer akuten Entz├╝ndung des Gehirns, der Hirnh├Ąute und des R├╝ckenmarks. 2020 gab es 704 FSME-Erkrankungen, so viele wie noch nie. Die Borreliose tritt h├Ąufiger als die FSME auf. Pro Jahr ist mit rund 100.000 F├Ąllen zu rechnen.



Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor einer steigenden Gefahr durch lebensgef├Ąhrliche Zeckenstiche. ÔÇ×Zecken werden immer fr├╝her und l├Ąnger aktiv. Nach dem Rekordjahr 2020 m├╝ssen wir in diesem Jahr mit einer weiteren Steigerung der Erkrankungsh├Ąufigkeit rechnenÔÇť, sagt DRK-Bundesarzt Prof. Dr. Peter Sefrin. Obwohl der Gipfel der Erkrankungen in den Monaten Mai bis Oktober liege, h├Ątten die warmen Sonnenstrahlen bereits jetzt im M├Ąrz zu einer zunehmenden Gef├Ąhrdung gef├╝hrt. Schon bei 8 Grad Celsius w├╝rden die Tiere aktiv.

Durch den Stich der Zecke k├Ânnen zwei Erkrankungen ├╝bertragen werden: die Fr├╝hsommerenzephalitis (FSME) und die Borreliose. Die FSME f├╝hrt zu einer akuten Entz├╝ndung des Gehirns, der Hirnh├Ąute und des R├╝ckenmarks. 2020 gab es 704 FSME-Erkrankungen, so viele wie noch nie. Die Borreliose tritt h├Ąufiger als die FSME auf. Pro Jahr ist mit rund 100.000 F├Ąllen zu rechnen.

Die Zeichen eines Zeckenstichs, die manchmal erst einige Tage bis Wochen sp├Ąter auftreten k├Ânnen, sind eine sich verbreitende Hautr├Âtung. Es k├Ânnen in der Folge Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen sowie M├╝digkeit auftreten. ÔÇ×Vermeidbar sind Zeckenstiche durch das Tragen heller Kleidung und die Bedeckung von freien K├ÂrperstellenÔÇť, empfiehlt der Bundesarzt. Feste Schuhe, lange Hosen und lange ├ärmel seien wichtig. Bei Wanderungen ├╝ber Wiesen sowie durch Geb├╝sch und Unterholz sollten die Hosen in die Socken gesteckt werden. Zeckenschutzmittel und -sprays b├Âten keine 100prozentige Sicherheit, sagt Prof. Sefrin. Nach einem Aufenthalt in Wald und Wiesen sollte man den K├Ârper nach Zecken absuchen, besonders im Bereich von feuchtwarmen K├Ârperregionen wie Achselh├Âhle und Leistenbeuge.

Der DRK-Bundesarzt gibt den Rat: ÔÇ×Nach Erkennen einer Zecke auf der Haut diese mit einer Zeckenzange oder -karte (in der Apotheke erh├Ąltlich) entfernen. Die Zecke ganz vorne an der Haut fassen und langsam senkrecht nach oben herausziehen. Wichtig: Nicht quetschen und drehen, da das dazu f├╝hren kann, dass die Sekrete, in denen sich die Erreger befinden, noch ausgeschieden werden. Die Zecke muss m├Âglichst im Ganzen entfernt werden. Bei Auftreten von Entz├╝ndungszeichen soll man einen Arzt aufsuchen und in Risikogebieten eine Schutzimpfung in Erw├Ągung ziehen.ÔÇť

In Deutschland besteht ein Risiko f├╝r eine FSME-Infektion nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vor allem in Bayern und Baden-W├╝rttemberg, in S├╝dhessen, im s├╝d├Âstlichen Th├╝ringen und in Sachsen. Einzelne Risikogebiete befinden sich zudem in Mittelhessen, im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Niedersachsen.


┬ź zur├╝ck zur Auswahl

CMS - KLEMANNdesign.biz